Tagestouren mit Wegbeschreibung

Jeden Tag Koffer packen und weiterreisen, um viel zu entdecken? Das muss nicht sein!

Verbringen Sie Ihren Urlaub an einem Standort und entdecken Sie Tag für Tag etwas Neues! Unser Ort bietet sich dafür ideal an, weil er zentral gelegen ist: Direkt im Allgäu, ganz nah bei Sehenswürdigkeiten mit Weltruf sowie den Nachbarregionen Tirol und Oberbayern.

Im Menüpunkt Sehenswertes im Überblick finden Sie alle Ausflugsziele aufgelistet.

Für Sie zusammengestellt von der Gästeinformation:

Schlössertour „Auf den Spuren Königs Ludwigs II.“

Fahrt auf der Bundesstraße B17 nach Hohenschwangau (11 km). Nach dem Bannwaldsee und direkt bei der Kirche St. Coloman links abbiegen.

  • Besichtigung von Schloss Hohenschwangau
  • Wanderung, Kutschfahrt oder Busfahrt zum Schloss Neuschwanstein (Besichtigung)
  • Spaziergang zur Marienbrücke (grandiose Aussicht) und zum Aussichtspunkt Jugend
  • Wanderung durch die Pöllatschlucht ins Tal oder Fahrt mit dem Bus zurück zum Ausgangspunkt
  • Kleiner Spaziergang am Alpsee
  • Evtl. Besichtigung des Museums der bayerischen Könige
  • Evtl. Fahrt mit der Gondel auf den Tegelberg

Rückfahrt nach Halblech.

PS: Mit Ihrer elektronischen Gästekarte können Sie in den Linienbussen kostenlos fahren.

Fahrstrecke insgesamt: 22 Kilometer

Kulturtag in Halblech

Kapelle St. Peter
  • Ortsspaziergang
    von der Gästeinformation in Buching (Bergstraße 2 a) die Bundesstraße geradeaus überqueren und in die Forggenseestraße vorbei an Metallkunstwerken, dem Kirchlein Hlst. Dreifaltigkeit und dem Maibaum nach Bayerniederhofen
  • Besichtigung der schmucken Barockkirche St. Michael
    Die Pfarrkirche wurde 1701–03 erbaut von Thomas Natter und Joseph Miller; Stuck 1708 von Matthias Stillere.
  • Weiter geht es vorbei an drei schönen Brunnen und tollen, denkmalgeschützten Häusern über die Illasbergseestraße bis zur Kreisstraße. Diese gerade aus überqueren in die Falkenstraße, danach dem Schild Kapelle St. Peter rechts folgen.
  • Nach ein paar Hundert Metern erreichen Sie die im 17. Jahrhundert erbaute und geschmackvoll ausgestattete Kapelle (Besichtigung).
  • Von der Kapelle aus haben Sie einen gigantischen Panoramablick auf die umgebenden Berge, Seen und Schlösser. (Die Kapelle St. Peter kann man auch vom Parkplatz an der Kreisstraße über den Kreuzweg mit den in Kupfer gearbeiteten Kreuzwegstationen erreichen.)

Brotzeit auf der Kenzenhütte
  • ... über die Pfarrer-Mayer-Pfad entlang beweideter, orchideenreicher Magerrasen und Quellfluren zum Flüsschen Halblech, der unserem Ort den Namen gab. Rechts weiterlaufen bis zum Kenzenparkplatz.
  • Fahrt mit dem Kenzenbus (ca. 30 Minuten)
    entlang des wildromantischen Halblechs, der Wankerfleckkapelle, Hochweiden, dem imposanten Berg Geiselstein zur Kenzenhütte. Einkehr in der Kenzenhütte. Fahrzeiten und weitere Informationen finden Sie hier.
  • Spaziergang (10 Minuten) zum Wasserfall, einem Lieblingsplatz König Ludwigs, des Zweiten.
  • Talfahrt
  • Von der Bushaltestelle über die Halblechbrücke gehen, danach rechts in den Kapellenweg. Der Weg führt Sie durch die Felder in den Ortsteil Trauchgau. Vorbei an schönen Häusern kommen in die Branntweingasse. Am Ende der Branntweingasse links. Nach einigen Schritten erreichen Sie den idyllischen Kirchplatz mit Brunnen.
  • Besichtigung der ab 1818 von Mathias Left aus Schongau erbauten schönen Pfarrkirche St. Andreas.
  • Am Kirchplatz links gehen und danach gleich rechts in die Reichenstraße. Nach ca. 100 m folgen Sie links dem Schild zum
Landwirtschaftliche Geräte im Dorfmuseum
  • Dorfmuseum Trauchgau
    Der ehemalige Trauchgauer Bauernhof beim »Hölzler« (Hausname) galt um 1500 als Herrenbauer und war im Besitz des Klosters St. Mang in Füssen. Zu sehen sind Ausstellungsstücke aus den Bereichen Landwirtschaft, Holzwirtschaft, Alpwirtschaft, Handwerk sowie Wohneinrichtungen und Hausrat, ein Schulzimmer und ein Uhrwerk einer Kirchturmuhr.
    Öffnungszeiten: Vom 1. Sonntag im Juli bis 3. Sonntag im September, jeweils am Donnerstag von 16.00 bis 19.00 Uhr  sowie am 1. Sonntag im Juli und 3. Sonntag im September von 13.00 bis 18.00 Uhr. Führungen von Gruppen nach Vereinbarung.
  • Gehen Sie zurück Richtung Kirche, an der Kreuzung rechts und gleich  links in den Pfarrweg, vorbei am Kindergarten stoßen Sie auf das Flüsschen Ach. Dort links, spazieren Sie schön an der Ach entlang bis zur Achkapelle, erbaut 1871.
  • Gegenüber ist die Bushaltestelle. Hier können Sie mit dem Linienbus wieder zurück nach Buching fahren. Übrigens, mit der Halblech-Card, der Gästekarte im Scheckkartenformat, fahren Sie mit dem Linienbus kostenlos.
    Alternativ: Wanderung zurück zum Ausgangspunkt bei der Gästeinformation (4 Kilometer)

Oberbayern-Tirol-Tag

Wieskirche, Oberammergau, Kloster Ettal und Schloss Linderhof

Aussenansicht der Kirche in Steingaden
  • Fahrt mit dem Auto auf der Romantischen Straße und Deutschen Alpenstraße (B17) nach Steingaden (ehemaliges Kloster mit interessanter Kirche), dort vor der Tankstelle rechts Richtung Oberammergau abbiegen (nach einer Bergkuppe könnte man rechts abbiegen zur Wieskirche – siehe Vierkirchenfahrt). Vorbei an Wildsteig, bis zum kleinen Schwaigsee fahren
  • – falls gewünscht dort links abbiegen zur Schönegger Käsealm mit Pfaffenwinkler Milchweg, sonst
  • geradeaus weiterfahren zur Echelsbacher Brücke
    Hier lohnt es sich auszusteigen, auf die Brücke zu gehen und zum Fluss Ammer hinunter zu schauen. Die Brücke ist die weitgespannteste Melan-Bogenbrücke der Welt.
    Vom Parkplatz wieder links auf die Bundesstraße B23 Richtung Oberammergau auffahren.
    Nach Unterammergau die Bundesstraße links Richtung Oberammergau verlassen.
  • Passionsspielort Oberammergau
    Alle zehn Jahre finden in dem eindrucksvollen Passionstheater die Oberammergauer Passionsspiele statt. 2020 ist es wieder soweit. Über 1.500 Mitwirkende zeigen einen Sommer lang das Leben und Leiden Jesu Christi und erfüllen damit ein Gelübde, das ihre Vorfahren im Jahre 1633 bei der Großen Pest geleistet haben.
    Das Passionstheater kann täglich besichtigt werden. Der Blick hinter die Kulissen ist sehr interessant.
    Absolut sehenswert sind in dem Ort die wunderbar bemalten Häuser. Die Gebäudeverzierungen werden Lüftlmalereien genannt. Ein eindrucksvolles Beispiel ist das Pilatushaus, in dem man in der „Lebenden Werkstatt“ Holzschnitzern bei der Arbeit über die Schulter schauen kann.
    Weiterfahrt nach Ettal – durch Oberammergau durch, am Ortsende links auf die B 23 Richtung Garmisch-Partenkirchen auffahren.
Schloss Linderhof
  • Kloster Ettal
    Kaiser Ludwig der Bayer gründete 1330 dieses Kloster, in dem auch heute noch Mönche leben und arbeiten.
    Die gewaltige Rokokobasilika ist beeindruckend. In der Tabernakelnische ist eine relativ kleine Marienstatue, die der Kaiser in Rom erhielt und zu der Gläubige pilgern.
    Fahren Sie die Straße ein kleines Stück zurück Richtung Oberammergau, dann links Richtung Schloss Linderhof abbiegen. Die Fahrt führt durch das Graswangtal zum
  • Schloss Linderhof
    Das kleinste Schloss König Ludwigs II., manchmal scherzhaft seine Junggesellenwohnung genannt, ist ein prächtiges, reich verziertes Schloss. Ebenso eine wahre Attraktion ist der Schlosspark mit seinen Wasserspielen, einer 30 m hohen Fontäne, kleinem Tempel und der tollen Venusgrotte. Die Venusgrotte ist eine künstliche Tropfsteinhöhle mit See, einem goldene Kahn in Muschelform und Lichtspielen. Allerdings wird die Venusgrotte ab Mitte Oktober 2016 restauriert und ist dann für mehrere Jahre nicht zugänglich. Die Fahrt nach Linderhof lohnt sicht trotzdem auf alle Fälle. Infos zum Schloss: www.linderhof.de
  • Vom Parkplatz fahren Sie zurück zur Hauptstraße und biegen rechts ab.
    Sie überqueren die Grenze nach Österreich (keine Mautzahlung erforderlich) und folgen dieser Straße durch urtümliche Berglandschaft zum
  • Plansee
    Der Plansee ist ein tiefgrüner Bergsee.
    Die Straße schlängelt sich am See entlang. Dieser Straße folgen Sie bis kurz vor Reutte. Dort fahren Sie rechts auf die Umgehungsstraße Richtung Füssen auf. (Alternativ können Sie in Reutte die Burgruine Ehrenberg mit den Rittermuseum und die längster Fußgängerhängebrücke der Welt besichtigen.)
    Der Fernverkehrsstraße folgen bis kurz vor Füssen, dort rechts Richtung Augsburg abbiegen. Vorbei am Walderlebniszentrum Ziegelwies mit Baumwipfelpfad und dem Lechfall kommen Sie nach Füssen.
    An der Kreuzung rechts Richtung Schwangau auf die B 17 abbiegen, rechts sehen Sie die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Auf dieser Straße bleiben bis zu unserem Ort.

Fahrstrecke insgesamt: 109 Kilometer

Füssen

Bummel in der Altstadt, Besichtigung Kloster St. Mang und Hohes Schloss – nachmittags Thermenbesuch in Schwangau

Füssen an der Romantischen Straße
  • Fahrt mit dem Linienbus (mit HalblechCard kostenlos) oder dem PKW über Schwangau nach Füssen (12 Kilometer).
  • Bummel durch die Fußgängerzone und die mittelalterliche Altstadt.
  • Besichtigung Hohes Schloss: Das Hohe Schloss war früher die Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg und gehört zu den bedeutendsten Profanbauten der deutschen Spätgotik. Heute sind darin die Filialgalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen sowie die Städtische Galerie. Toll ist der Blick aus dem Uhrturm. In unmittelbarer Nähe befindet sich
  • das ehemalige Kloster St. Mang mit schöner Basilika und Museum mit tollen Barockräumen wie z. B. dem Kaisersaal. Ein Thema im Museum ist der Lauten- und Geigenbau, der in Füssen lange Geschichte hat. Beide Gebäude sind montags geschlossen. Es gibt Einzeleintrittskarten oder eine Kombinationskarte für beide Museen.
    Rückfahrt nach Schwangau. Am Ortseingang Schwangaus links abbiegen Richtung
  • Kristalltherme Schwangau: In der Therme mit verschiedenen Solebecken, Hildegard-von-Bingen-Bad, Natronbad und Saunalandschaft können Sie sich mit Schlossblick herrlich entspannen.
    Zurück zur Hauptstraße, links abbiegen. Nach wenigen Kilometern kommen Sie nach Schwangau, der Kirche St. Coloman und dem Bannwaldsee in unsere Gemeinde.

Fahrstrecke insgesamt: 22 Kilometer

Vierkirchenfahrt

Innenansicht der Klosterkirche Steingaden
  • Mit dem Auto fahren Sie die Bundesstraße B17 Richtung Norden in den Nachbarort Steingaden und erreichen Oberbayern.
  • In Steingaden biegen Sie rechts ab Richtung Münster und fahren direkt auf das frühere Prämonstratenserkloster zu. Das Kloster und deren Abt waren die Bauherren für die berühmte Wieskirche. Die romanische Basilika, auch Welfenmünster genannt, wurde im 17. und 18. Jahrhundert im Stil des Barocks umgestaltet.
  • Nach der Besichtigung fahren Sie zurück zur Hauptstraße, biegen rechts und direkt vor der Tankstelle wieder rechts ab, Richtung Wieskirche. Durch den Wald bergauf, danach rechts der Beschilderung Wieskirche folgen. Mitten auf der Wiese sehen Sie die

Rokoko-Juwel Wieskirche
  • Wieskirche
    Sie ist von der UNESCO weltweit geschützt, als Kulturgut der Menschheit und ein Rokokojuwel. Die Kirche ist einerseits berühmtes Baudenkmal, anderseits seit Jahrhunderten Wallfahrtsort und Platz zur geistigen sowie seelischen Einkehr. Die Kirche wurde gebaut als Wallfahrtsstätte zum gegeißelten Heiland von der Wies. Diese Figur finden Sie im Hochaltar. Schauen Sie auch links und rechts vom Altarraum in die Seitengänge. Viele Zeugnisse gelebten Glaubens sind hier in Wort oder Bild versammelt.
    Weil es nicht einfach ist, Besucherströme und Gläubige unter einen Hut zu bringen, gibt es seit 2015 etwas reduzierte Zeiten, zu denen die Kirche besichtigt werden kann. Nähere Infos: www.wieskirche.de
  • Von der Wieskirche einige Kilometer zurück bis zur Kreuzung, dort rechts fahren bis zur B23. Evtl. Besuch der Schönegger Käsealm, des Pfaffenwinkler Milchwegs und Besichtigung der Echelsbacher Brücke. Kurz vor der Brücke, der weitgespanntesten Melan-Bogenbrücke der Welt, links Richtung Rottenbuch einbiegen. Nach einigen Kilometern erreichen Sie Rottenbuch. Dort rechts abbiegen Richtung
Kirche Rottenbuch
  • Kloster Rottenbuch
    In dem Ort des ehemaligen Augustiner-Chorherren-Stifts ist heute ein Don-Bosco-Frauenkloster. Die frühere Stiftskirche und heutige Pfarrkirche hat einen freistehenden Glockenturm, was bei uns sehr selten ist. Die Kirche ist außen gotisch und innen mit reichem Rokoko-Stuck verziert. Sie ist der heimliche Favorit von manchen Stammgästen. Zurück zur Hauptstraße überqueren sie diese und fahren eine kleinere Straße Richtung Illgen. Dort sehen Sie an der Kreuzung direkt die
  • Wallfahrtskirche Mariae Heimsuchung
    Die barocke Saalkirche wird auch die kleine Wies genannt.
  • Von dort fahren Sie rechts die B17 über Steingaden zurück nach Halblech.

Fahrstrecke insgesamt: 46 Kilometer

  • Alternativ: Fahrt auf den Auerberg
    Der Auerberg ist einer der ganz wenigen Berge, auf die man mit dem Auto fahren kann.
    In Steingaden rechts Richtung Lechbruck und in Lechbruck rechts Richtung Bernbeuren fahren, in Bernbeuren der Beschilderung Auerberg folgen. Auf 1055 m Höhe kommen Sie zu einer Kirche mit Aussichtsplattform. Sie gehen vor zum Altarraum, links in den Glockenturm und erreichen über den Glockenturm die Aussichtsplattform mit tollem Rundblick ins Alpenvorland.

Tag zu Wasser und auf dem Berg

Fahrt auf dem Forggensee und auf den Buchenberg schweben

Forggenseeschifffahrt mit Panoramablick
  • Mit dem Auto fahren Sie zur Haltestelle der Forggenseeschifffahrt. Die Haltestelle liegt noch in unserer Gemeinde, kurz vor dem Wasserkraftwerk Roßhaupten. Sie fahren die Kreisstraße Richtung Rosshaupten, vorbei an unserem wunderschönen Illasbergsee mit Blick auf das Alpenpanorama, den Forggensee, Füssen und die Schlösser. Kurz für der Staumauer ist ein kleiner Parkplatz und gegenüber die Einstiegstelle des Forggenseeschiffs. Die Fahrzeit mit dem Schiff beträgt zwei Stunden. Infos zum Fahrplan
  • Anschließend können Sie das Informationszentrum im Wasserkraftwerk Roßhaupten besichtigen.
    Rückfahrt auf der Kreisstraße bis zur Kreuzung mit der B17, rechts abbiegen, in den Ortsteil Buching. Auf dieser Straße bleiben, bis links die Buchenbergbahn und der Parkplatz zu sehen ist.
  • Fahrt mit der Buchenbergbahn zur Buchenbergalm
    Mit der Doppelsesselbahn schweben Sie auf 1.142 Meter Höhe. Von der Buchenbergalm genießen Sie eine gigantische Aussicht auf zwölf Seen und die umgebende Landschaft. Hier starten die Gleitschirmflieger und es gibt etwas Feines für Ihren Gaumen.

Fahrstrecke insgesamt: 21 Kilometer

Allgäuer Riviera, Käserei, Hausbrauerei

  • Fahrt mit dem PKW auf der Kreisstraße OAL 1 Richtung Roßhaupten, vorbei am schönen Illasbergsee mit spektakulärem Alpenpanorama, über die Staumauer des Forggensees bis zur B16, dort links Richtung Füssen. Schöne Aussicht auf den Forggensee. Am Ortseingang von Füssen im Kreisverkehr rechts Richtung Hopfen fahren.
  • Am Hopfensee, der Allgäuer Riviera
    empfehlen wir Ihnen einen Spaziergang rund um den See.
  • Weiterfahrt zu einer richtigen Allgäuer Käserei
    (Alternativ Wanderung zur Käserei ca. 5 km) Besichtigung der Käserei Lehern – einer Sennereigenossenschaft in der sich elf Bauern zusammengeschlossen haben, um ihr Produkt Milch auf höchstem Qualitätsniveau zu veredeln. Ganz in der Nähe gibt es auch die Käserei Weizern.
    Nähere Informationen zur Käserei Lehern www.sennerei-lehern.de bzw. zur Käserei Weizern www.kaeserei-weizern.de.
  • Fahrt zur Hausbrauerei „Maria Hilfbräu“ in Speiden.
    Rückfahrt über Füssen nach Halblech

Fahrstrecke insgesamt: 56 Kilometer

  • Alternativ kurze Weiterfahrt nach Eisenberg zur Schlossbergalm.
  • Von dort Wanderung zur Burgruine Eisenberg und Burgruine Hohenfreyberg. Von Eisenberg ist es auch nicht mehr weit nach Pfronten.
  • Vor Pfronten führt eine einspurige Straße zur Burgruine Falkenstein. Hier hatte König Ludwig II. sein nächstes Schloss geplant. Im dortigen Museum können Sie einiges darüber erfahren. Da die Straße zur Burgruine nach der Abzweigung zur Schloßangeralp nur einspurig zu befahren ist, existiert eine Ampelregelung, welche die Strecke für die Berg- bzw. Talfahrt freigibt.

Alle Kilometerangaben wurden vom Ortsteil Halblech aus berechnet.

Neben diesen ausgearbeiteten Empfehlungen für 7 Tage Kulturerleben könnten wir noch Programmpunkte für viele weitere Tage anfügen: z. B. Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald oder München.

Schauen Sie doch mal auf den Menüpunkt Sehenswertes im Überblick. Hier finden Sie weitere Tipps zum Thema Kultur.

Unter dem Menüpunkt Allgäu Sommer entdecken Sie Vorschläge zum Thema Natur, Wandern und Radfahren.